News /

Chicago Fire | Jesse Spencer darüber wie die Rolle als Feuerwehrmann sein Leben verändert hat

Zum Start der 6. Staffel von "Chicago Fire" erzählte Schauspieler Jesse Spencer im Interview mit Redakteurin Julia Schwamborn, wie die Rolle als Feuerwehrmann sein Leben verändert hat.

Jesse Spencer: Erst Arzt, jetzt Feuerwehrmann

Schauspieler Jesse Spencer ist einer DER Stars der Feuerwehr-Serie. Die Retter-Rolle scheint dem Australier zu gefallen, denn bekannt wurde der 39-Jährige 2004 als Arzt Robert Chase in der Serie „Dr. House“ mit Hugh Laurie. Seit 2012 spielt er Lieutenant Matthew Casey, den Chef des Löschzugs 81. Als der Schauspieler für die Produktion nach Chicago umgezogen ist, war die erste große Herausforderung das Wetter.

„Wir Australier glauben eigentlich nicht an Schnee. In Chicago habe ich erstmals erlebt, was Kälte mit einem machen kann. Dein Gesicht macht bei Wind und Kälte einfach nicht das, was du möchtest. Aber es wirkt so toll auf dem Bildschirm. Und ich liebe die verschiedenen Jahreszeiten mittlerweile sogar richtig,“ schwärmt Jesse Spencer von seiner neuen Heimat.

Für den Schauspieler ist die Arbeit bei Chicago Fire inzwischen mehr als nur ein Job. Mit seinem Serienkollegen und Ex-Freund von Lady Gaga, Taylor Kinney, ist eine intensive Freundschaft entstanden:

„Taylor und ich sind so unterschiedlich und trotzdem stimmt zwischen uns einfach die Chemie.“

In der Serie geraten Taylor Kinneys Charakter Kelly Severide und Jesse Spencers Rolle Matthew Casey wegen Eifersüchteleien des Öfteren aneinander. Im Privatleben von Jesse Spencer spiele Eifersucht in Freundschaften aber nie eine Rolle.

Die unglaublichsten Geschichten erzählt das wahre Leben

Für die Serie Chicago Fire hat Chicagos Feuerwehrchef Steve Chikerotis höchstpersönlich die Schauspieler gecastet, damit die Darsteller so authentisch wie möglich wirken. Von ihm hat Jesse Spencer seit Beginn der Serie viel gelernt – auch für sein Privatleben.

„Mittlerweile würde ich mit Gefahrensituationen ganz anders umgehen als früher. Das Wichtigste ist es, Ruhe zu bewahren. Meistens geht was schief, weil Leute Panik bekommen und hektisch werden. Egal ob du jemandem wirklich helfen kannst oder auch nicht, versuche Ruhe auszustrahlen. Das ist, was Menschen in Notsituationen am meisten hilft,“ erklärt der TV-Feuerwehrmann ganz souverän.

Am Anfang der Dreharbeiten seien die Crew-Mitglieder noch unbeholfen an den Unfall-Schauplätzen herumgelaufen und wussten nicht, was zu tun ist, wie man sich verhält und was angefasst werden darf. Nach sechs Staffeln sei das nun anders, erzählt Jesse Spencer stolz.

„Jetzt sitzt teilweise jeder Handgriff ohne, dass wir Anweisungen bekommen müssen. Aber es ist trotzdem kein Vergleich zu der harten und gefährlichen Arbeit, die echte Feuerwehrmänner Tag für Tag erledigen.“

Echte Feuerwehrmänner als Ratgeber

Durch die enge Zusammenarbeit mit Chicagos Feuerwehrchef Chikerotis kriegen die Schauspieler und Showrunner der Serie tiefe Einblicke in das Leben der Alltagshelden. Das was Feuerwehrmänner teilweise in nur einer Woche erleben, füllt die Drehbücher einer ganzen Staffel Chicago Fire, so Jesse Spencer. Für ihn sind Feuerwehrmänner die selbstlosesten Menschen der Welt. Ohne zu zögern, setzen sie jeden Tag ihr Leben aufs Spiel, um anderen Menschen zu helfen. Deshalb ist es für ihn eine Ehre die Rolle des Lieutenant Matthew Casey nun schon seit sechs Jahren spielen zu dürfen.

Brandneue Episoden der sechsten Staffel Chicago Fire seht ihr jeden Montag um 21.00 Uhr auf Universal TV!

Quelle: neuH


Tags: Chicago Fire   OneChicago   Dick Wolf   Interview   Chicago Franchise