News | 15 Tage

Abfahrt in den Tod: Die spektakulärsten Zug-Actioner der Filmgeschichte

Nachdem sie vor zwei Jahren die Hintergründe eines verheerenden Flugzeugabsturzes aufzuklären hatten, werden Kendra Malley (Archie Panjabi) und ihre Kollegen vom Transport Safety and Incestigations Bureau (TSIB) in „Departure - Das Zugunglück“ auf den Boden der Tatsachen bzw. das amerikanisch-kanadische Schienennetz zurückgeholt. Denn als es auf der Strecke zwischen Toronto und Chicago zu einem verheerenden Unglück kommt, gibt es bald eine Reihe von Spuren und Verdachtsmomenten, die bösartige Kräfte am Werk vermuten lassen. Wie schon den ersten Durchgang der Anthologieserie zeigt Universal TV das internationale Serien-Ereignis als Deutschlandpremiere. Ab dem 25. Oktober ist „Departure - Das Zugunglück“ immer montags um 21:00 Uhr jeweils in Doppelfolge zu sehen. Um euch gebührend auf das vorzubereiten, was euch erwartet, werfen wir einen Blick zurück. Auf die spektakulärsten Zugunglücke bzw. Zug-Actioner der Filmgeschichte.

Departure News4

Runaway Train - Express in die Hölle (1985)
Action-Spezialist Andrei Konchalowski führte – basierend auf einem Originaldrehbuch von Akira Kurosawa - Regie bei diesem Zug-Klassiker, in dem Jon Voight und Eric Roberts als Knastbrüder aus dem Gefängnis fliehen und einen bald herrenlosen Zug besteigen. Der pflügt bald unaufhaltsam durch die winterliche Landschaft und soll von den Behörden zum Entgleisen gebracht werden. Die Männer stemmen sich mit allem, was sie haben, dagegen. Unerbittlicher war eine Zugfahrt selten.

Alarmstufe Rot 2 (1995)
Ein echter Klassiker des 1990er-Jahre-Actionskinos spielt „Die Hard“ im Zugszenario nach. Steven Seagal verkörpert Casey Ryback, der im Vorgänger auf einem Kriegsschiff aufräumen durfte und nun in einem Luxuszug quer durch die USA unterwegs ist. Der aber wird bald schon von einer Söldnertruppe gekapert. Was dem damals noch in Topform befindlichen Seagal die Möglichkeit gibt, alle Möglichkeiten des Actionkinos auf Schienen durchzuexerzieren.

Unbreakable (2000)
Ein verheerendes Zugunglück bildet auch den Ausgangspunkt für M. Night Shyamalans mittlerweile zur Trilogie aufgebohrte Superheldengeschichte. Denn Bruce Willis überlebt als Sicherheitsmann David Dunn als einziger die Katastrophe, die 131 Menschen das Leben kostet. Dass es einen Verantwortlichen für das traumatische Ereignis geben könnte, wird erst nach und nach deutlich. Genauso wie die Implikationen, die das Zugunglück für die von James McAvoy gespielte Hauptfigur aus „Split“ und „Glass“ haben würde.

Unstoppable – Außer Kontrolle (2010)
Für den atemberaubenden Actioner mit Denzel Washington, Chris Pine und Rosario Dawson beleiht Action-Spezialist Tony Scott noch einmal den „Runaway Train“. Auch hier ist ein unbemannter Zug unkontrolliert durch die USA unterwegs. Erschwert wird die Situation durch die giftigen Chemikalien, die bei Entgleisen zu einer verheerenden Katastrophe führen könnten. Zwei Lokomotivführer versuchen den Zug einzuholen und die Katastrophe noch irgendwie zu verhindern.

Source Code (2011)
Im raffinierten Zeitreise-Thriller von David Bowie-Filius Duncan Jones passiert die verheerende Katastrophe immer und immer wieder. Jedes Mal, nachdem Jake Gyllenhaal hier als Passagier in einem Zug zu Bewusstsein kommt, explodiert dieser auch schon wieder. Eine „Und täglich grüßt das Murmeltier“-Situation, aus der er möglichst schnell lernen muss. Denn das Unglück ist das Ergebnis eines Attentats, über das er möglichst viele Informationen sammeln soll. Um es in einer anderen Realität verhindern zu können.

Snowpiercer (2013)
Auch in der spektakulären Comicverfilmung von Oscar-Preisträger Bong Joon-ho („Parasite“) geht es in die Zukunft und – wie im „Runaway Train“ – ins Eis. Hier ist der futuristische Zug die niemals mehr stoppende letzte Zitadelle der Menschheit. Ein Zufluchtsort vor der Klimakatastrophe, der klare Grenzen zwischen der Unterschicht und den im Luxus lebenden Oberschichten an Bord zieht. Bis sich u. a. „Captain America“ Chris Evans das Ganze nicht mehr bieten lässt und sich durch den Zug bis ganz nach vorne kämpft.

Train To Busan (2016)
Das vielleicht fantastischste und verrückteste Zugkatastrophen-Szenario kommt aus Südkorea. Denn der „Train To Busan“ ist eine der letzten Zufluchtsstätten vor einem katastrophalen Zombieausbruch. Und wird bald selbst von Untoten überrannt. Das hat entsprechend blutige und actionreiche Konsequenzen. Und lässt uns dann doch die Zugreise als vermeintlich sicherste Fortbewegungsart noch einmal hinterfragen.

Ob realistisch, actionreich oder fast schon fantastisch: Schienen und die darauf fahrenden Züge sind auch im Film vor Katastrophen keineswegs gefeit. Aber sie tragen uns geradewegs hinein in packende Szenarien wie jenes, das von „Departure“ für die zweite Season aufgemacht wird.  Was hier die Ursache für das dramatische Zugunglück ist, wollen wir Euch indes noch nicht verraten. Nur so viel: Zombies sind es nicht. Auch wenn Kendra Malley abermals in menschliche Abgründe blicken muss.

Universal TV zeigt die Deutschlandpremiere von „Departure – Das Zugunglück“ ab dem 25. Oktober immer montags um 21:00 Uhr in Doppelfolge.