News | 1 Monat

Die Minions: Einfach Unverwechselbar

Etwas mehr als zehn Jahre haben sie auf ihren kleinen gelben Buckeln und sind dabei längst ihrem Status als unverbesserliche Sidekicks ihres noch unverbesserlicheren „Chefs“ Gru entwachsen: Mit der Erschaffung der Minions ist Illumination Entertainment bzw. deren Produzenten Chris Meledandri ein einmaliger Glücksgriff gelungen. Und das, obwohl die bebrillten kleinen Helferlein 2010 als Nebenfiguren im Animationshit „Ich – Einfach unverbesserlich“ eine eher untergeordnete Rolle spielen sollten. Aber Unterordnung ist ganz offensichtlich doch nicht das Ding der servilen und urkomischen Zuarbeiter. Im Gegenteil: Gleich 10.400 individuelle Minions durften für die Fortsetzung „Ich – Einfach unverbesserlich 2“ das Kinoplakat zieren. Und so unter Beweis stellen, wer wirklich der Herr (bzw. die zahllosen Herren) im Hause Gru – und nun auch Universal TV – sind. Denn am 14. und 15. Juli sind hier jeweils um 21:00 Uhr der erste und zweite Teil des unverbesserlichen Animationshits zu sehen. Gefolgt von etlichen Wiederholungen, die den Juli mit insgesamt je sechs Ausstrahlungen der ersten beiden Teile von „Ich – Einfach unverbesserlich“ zum bananengelben Ausnahmemonat werden lassen. Für uns Anlass genug, zehn unverwechselbare Fakten rund um die Minions mit Euch zu teilen.

Minions2
  1. Die Minions sollten ursprünglich ein sehr viel gefährlicheres und orkisches Aussehen bekommen, um Gru im Gegensatz zu ihnen sehr viel sympathischer erscheinen zu lassen. Allerdings haben die Regisseure bald festgestellt, dass der einfachste Weg dazu darin besteht, die Minions kleiner und vor allem unfähiger auftreten zu lassen. Erst umgeben von Inkompetenz konnte Gru so richtig glänzen.
     
  2. Der durchschnittliche Minion misst etwa 105 Zentimeter und hat nur drei Finger. Immerhin: In Sachen Frisuren sind sie etwas breiter angelegt: Fünf verschiedene Haarschnitte gibt es hier: Von der Glatze über den Mittelscheitel und die Stoppelfrisur bis hin zum Irokesenschnitt oder schütterem Haar.
     
  3. Die Sprache der Minions entspringt übrigens nicht ausschließlich der Phantasie ihrer Schöpfer. Vielmehr stellt sie ein Gemisch aus spanischen, englischen, italienischen und sogar russischen und koreanischen Phrasen dar. „Banana“ ist natürlich die Banane, „Bapples“ die Äpfel, „Gelato“ die Eiscreme und „Para tú“ bedeutet in etwa „für dich“.
     
  4. Womit wir auch schon beim Lieblingsessen der Minions sind, nämlich Bananen. Gleich gefolgt von Äpfeln und Papayas.
     
  5. Die Minions sind spätestens seit ihrem zweiten Einsatz extrem preisverdächtig: Sowohl als bester Animationsfilm als auch für den besten Filmsong („Happy“ von Pharrell Williams) gab es 2014 eine Oscarnominierung.
     
  6. Im Original gesprochen werden die Minions von keinem Geringeren als Co-Regisseur Pierre Coffin selbst, der nicht nur den wenigen namentlich bekannten Minions (u. a. Kevin, Bob und Stu) seine Stimme leiht, sondern spätestens seit „Minions“ auch den restlichen 896 Helferlein.
     
  7. Minion Bob leidet unter der gleichen seltenen Besonderheit wie u. a. David Bowie, Kate Bosworth und Mila Kunis: Heterochromia Iridum. Kurz: Seine Augen haben jeweils eine unterschiedliche Farbe.
     
  8. Die Minions lieben es, zu singen – idealerweise Versionen berühmter Hits. So haben wir unter anderem bereits „I Swear“, „YMCA“ und „Barbara Ann“ von den Beatles auf Minionisch hören dürfen.
     
  9. Die Minions können auch Hochadel: In ihrem eigenen Film wird Kevin von Queen Elizabeth zum Ritter geschlagen, Bob bringt es – für kurze acht Stunden – sogar zum König von England.
     
  10. Vor der Veröffentlichung von „Ich – Einfach unverbesserlich 2“ hat Chiquita seine Bananen mit über einer halben Milliarde „Minions“-Stickern gelabelt. Auch das sicher ein Rekord für die Ewigkeit.

Wer wie wir nicht genug von Bananen, Äpfeln und vor allem chaotischen gelben Winzlingen bekommen kann, der ist ihm Juli bei Universal TV deshalb genau richtig. Denn hier zeigen die Minions am 14. Juli in „Ich – einfach unverbesserlich 1“ und am 15. Juli mit „Ich – Einfach unverbesserlich 2“ jeweils um 21:00 Uhr, dass Gelb nicht nur die Farbe des Sommers ist, sondern auch die von unvergesslichem und unverwechselbarem Unterhaltungswert. Und zwar immer und immer wieder…