News | 13 Tage

Let the Highland Games Begin! 10 faszinierende Fakten rund um “Outlander”

Die einen rennen – unter anderem im schottischen Glasgow - einem Ball hinterher, wir haben uns einem anderen Ausdauersport verschrieben. Parallel zu den ersten drei EM-Wochenenden schickt UNIVERSAL TV uns mit den Highland Games in einen romantischen Marathon. Beziehungsweise drei. Jeweils ab 12:00 Uhr gehören die Wochenenden vom 12./13., 19./20. und 26./27. Juni den ersten drei Staffeln der epischen Ausnahmeserie „Outlander“, die seit 2014 zu den meistdiskutierten und erfolgreichsten TV-Ereignissen überhaupt gehört. Wir machen Euch mit den wichtigsten Facts rund um das „Outlander“-Universum zu echten Spezialisten im Zeitreise-Universum von Diana Galbadon. Wer braucht da noch die Fußball-Experten?

Outlander Highland Games2

„Outlander“…

…und die literarische Vorlage
Inspiriert wurde Autorin Diana Gabaldon ausgerechnet von einer britischen TV-Ikone: Dem zeitreisenden „Doctor Who“ bzw. dessen Gefährten Jamie McCrimmon, dessen Galanterie und Kilt sie besonders beeindruckten. Aber dass damit vor mittlerweile fast genau 30 Jahren der Grundstein für eine epische Bestseller-Reihe mit weltweit mehr als 25 Millionen Büchern (und einer erfolgreichen Fernsehserie) entstehen würde, hätte sie selbst wohl am wenigsten geglaubt. Übrigens: Im November dieses Jahres erscheint mit „Go Tell The Bees That I Am Gone“ – zumindest im englischsprachigen Raum – der neunte Teil der Saga.

…und Schöpferin Diana Gabaldon
Nach wie vor ist Diana Gabaldon in sämtliche wichtige Entscheidungen rund um die Serie involviert. Sie erhält alle Scripts und sogar tagesaktuelle Aufnahmen. Nicht immer sei sie mit den Entscheidungen einverstanden, so die Produzenten. Aber meistens tue man alles dafür, sie zufriedenzustellen. Übrigens hat sie es in Staffel eins sogar selbst auf den Bildschirm gebracht: In Episode vier ist Gabaldon kurz in der Rolle der Iona MacTavish zu sehen.

…und Hauptdarstellerin Caitriona Balfe
Bevor Caitriona Balfe als Schauspielerin erfolgreich war, modelte sie u. a. für Victoria’s Secret. Sie hat der Legende zufolge ihre Besetzung als Claire Fraser vor allem einem Satz in der Pilotepisode zu verdanken, mit dem sie beim Casting besonders großen Eindruck schinden konnte. Es handelt sich um den englischen Hilferuf „Stop! Help! He’s going over!“, den Claire ausstößt, als Jamie vom Pferd fällt.

…und Hauptdarsteller Sam Heughan
Sam Heughan
ist nicht nur Besitzer der eigenen Whisky-Marke „The Sassenach“ (benannt nach Jamies Kosenamen für Claire), er war vor „Outlander“ auch das Gesicht einer schottischen Biermarke in der TV-Werbung. Aber es war nicht seine offensichtliche Trinkfestigkeit (und auch nicht Diana Galbadon), die ihm den Part als „Outlander“-Herzensbrecher einbrachte. Denn ursprünglich war die Autorin alles andere als begeistert von dem Schotten. Was sich in dem Moment änderte, als er sich vor ihren Augen in Jamie verwandelte. Was ihm vielleicht deshalb so leicht fiel, weil er als Kind am Fuße eines Schlosses lebte und sich schon damals in den schottischen Volkshelden Robert The Bruce hineindachte.

…und die Alternativen
Vor ihrer Realisierung als TV-Ereignis war die Vorlage mehrfach für eine Leinwand-Adaption im Gespräch. Für die Hauptrolle der Claire damals im engeren Auswahlkreis: Hollywood-Star Katherine Heigl. Und auch für Jamie wurden in verschiedenen Planungsstadien große Namen gehandelt: Sowohl Liam Neeson als auch Sean Connery sollten in die Rolle des Jamie Fraser schlüpfen.

…und die Kostüme
Es ist für die Darsteller nicht immer ganz einfach, in die Masken ihrer Figuren zu schlüpfen. Caitriona Balfe muss sich seit Jahren regelmäßig in enge Korsetts einschnüren lassen, unterstreicht aber, wie wichtig das für ihr Rollenverständnis ist. Erst in den engen Korsetts werde ihr klar, wie unterdrückt Frauen zur damaligen Zeit waren. Anders sieht es für Sam Heughan aus, der tägliche über zwei Stunden in der Maske verbringen muss. Der Grund: Sein übel vernarbter Rücken, der als Silikon-Prothese aufgebracht wird.

…und die Kilts
Sie gehören zu jedem Schotten wie Whiskey und Dudelsack: Die Kilts, die auch von den Darstellern regelmäßig getragen werden müssen. Übrigens meist originalgetreu. Was das bedeutet? Traditionellerweise tragen die Männer unter dem Kilt keine weitere Unterwäsche. Was Heughan und Co. ganz offenbar als ziemlich praktisch und auch recht befreiend empfanden.

…und die Musik
Der Titelsong basiert auf einem schottischen Traditional. „The Skye Boat Song“ erzählt von der Flucht Bonnie Prince Charlies aus Schottland nach der Schlacht von Culloden und wurde von Komponist Bear McCreary leicht angepasst.

…und die Sex-Szenen
So heiß, romantisch und aufregend die Sex-Szenen in „Outlander“ auf die Fans wirken mögen: In ihrer Entstehung sind sie nicht besonders sexy, sondern akribisch durchchoreographiert. Inklusive genauer Markierungen, an welchen die Darsteller sich während der Szene zu orientieren haben.

…und die Fans
Anders als es die weibliche Hauptfigur und der Fokus auf eine epische Romanze es vermuten lassen, ist das „Outlander“-Publikum längst nicht nur weiblich, sondern zu fast gleichen Teilen auch männlich – zumindest laut US-Erhebungen. Für Heughan eigentlich kein Wunder: Die Serie sei nicht mit einer weiblichen Zielgruppe im Auge produziert worden und enthalte so viel Action und Gewalt, dass sich auch Männer bestens unterhalten fühlen dürfen. Übrigens hat „Outlander“ in Sachen Facebook-Interaktionen phasenweise sogar Serien wie „Game of Thrones“ hinter sich gelassen!

Ihr wollt Euer „Outlander“-Fachwissen jetzt selbst auf die Probe stellen und Eure Bingepartner in Aktion damit überraschen? Bei den UNIVERSAL TV Highland Games habt ihr an den drei EM-Wochenenden im Juni reichlich Gelegenheit dazu, den „Outlander“-Spezialisten zu markieren. Und so selbst Delling, Netzer, Scholl & Co. in den Schatten zu stellen.

Universal TV zeigt die erste Staffel von OUTLANDER am 12. und 13. Juni ab 12:00 Uhr. Die Staffeln 2 und 3 folgen am 19./20. bzw. 26./27.06.2021.