News | 26 Tage

Unbedingt verbesserlich: Das können wir von den Minions lernen!

Größe ist längst nicht alles. Und Farbe erst recht nicht. Wer geglaubt hat, die Minions seien einfach eine Schar leicht steuerbarer Unterlinge mit wenig ausgeprägtem Moralempfinden, der hat sich gewaltig geschnitten. Seit über zehn Jahren – in ihrem Filmuniversum gar seit Jahrtausenden – dienen die kleinen gelben Minions nicht nur vermeintlichen (und echten) Bösewichten, sie stehen auch in Diensten unserer ganz persönlichen Verbesserung. Was einem allerdings erst bewusst wird, wenn man Zeuge ihrer unbedingten Loyalität zu Oberschurke Gru und seinen Adoptivkindern werden durfte. Seit 2010 haben die knuffigen Gesellen in drei „Ich – Einfach unverbesserlich“-Filmen und sogar einem eigenen „Minions“-Abenteuer eine Riesenportion Menschlichkeit und Unterhaltungswert in das Animationsuniversum von Illumination Entertainment gebracht. Weshalb es höchste Zeit ist, endlich auch ihre Vorbildwirkung für unser menschliches Miteinander zu erforschen. Gelegenheit dazu gibt es im Juli genug. Am 14. Und 15. Juli zeigt Universal TV jeweils um 21:00 Uhr den ersten und zweiten Teil der megaerfolgreichen Animationsreihe. Wir haben im Vorfeld schon einmal genauer hingeschaut, um zu ergründen, wie wir Menschen von den Minions lernen können.

Minions News3
  1. Nehmen Sie sich selbst nicht zu ernst und lachen sie viel! Das tun die Minions auch. Immer und überall. Das geht zwar manchmal zu Lasten von Ihresgleichen, aber auch ein bisschen Schadenfreude kann – nun ja – nicht schaden.
     
  2. Und wenn Sie schon beim Lachen sind, vergessen Sie auch das Feiern nicht! Auch darin sind die Minions Spezialisten. Insbesondere dann, wenn es den ein oder anderen (Karaoke-)-Song zu Mitträllern gibt.
     
  3. Bleiben Sie neugierig und freuen sie sich auf alles, was das Leben Ihnen entgegenwirft. Je unbekannter ein Objekt oder eine Situation, desto mehr Elan bringen die Minions bei dessen Erkundung auf. Machen Sie sich allerdings auf so manche Schmerzgrenze gefasst…
     
  4. Freuen Sie sich an den kleinen Dingen im Leben. Zum Beispiel an den Minions. Die uns zeigen, dass manchmal schon ein Stein reicht, um vor Begeisterung ganz aus dem Häuschen zu sein.
     
  5. Was immer Sie tun, tun sie es auf die kreativste Art und Weise. Stehen die Minions vor einem Problem, geben sie keine Ruhe, bevor sie nicht eine Lösung parat haben. So aberwitzig diese im ersten Moment auch erscheinen mag.
     
  6. Der Meister kommt immer zuerst. Und dann vielleicht noch die Familie. Arbeiten Sie deshalb an Ihrer Loyalität zu allen, die Ihnen wichtig sind. Denn wenn die Minions uns etwas vorleben, dann ist es, wie wichtig Zusammenhalt ist.
     
  7. Daraus folgt die nächste Lehre für unser menschliches Miteinander: Vertrauen Sie ihrem Schutzinstinkt und denken Sie dabei vor allem an die Schwächeren. Gepaart mit einer kindlichen Liebe für allerlei explosive Gerätschaften kann das in Auseinandersetzungen jeder Art nur von Vorteil sein.
     
  8. Hören Sie nie auf, zu lernen. Sprachen zu Beispiel. Oft reicht schon ein Wortfetzen, um sich bei anderen verständlich zu machen. Unterschätzen Sie deshalb niemals die universelle Bedeutung von Bananas, Bapples und Gelato.
     
  9. Apropos: Achten Sie auf eine gesunde Ernährung! Das ein oder andere Gelato ist im Sommer zwar durchaus drin. Aber wer wie die Minions seinen Fokus auf Obst wie Bananen, Äpfel und Papayas legt, der lebt definitiv gesünder (und gelber).
     
  10. Gemeinsam geht alles besser! Fragen Sie die Minions! Noch besser: Schauen Sie ihnen beim Einsatz auf Universal TV zu!

Wer sich an diese einfachen Regeln hält, der bekommt nicht nur weniger Ärger mit seinem Chef oder seiner Chefin, er hat definitiv auch mehr Spaß im Leben. Und für den sorgt Universal TV (fast) den ganzen Juli über. Denn wer nach der Erstausstrahlung der beiden „Ich – Einfach unverbesserlich“-Teile am 14. und 15. Juli noch nicht genug gelbe Welle gemacht hat, der hat bei jeweils fünf weiteren Ausstrahlungen die Gelegenheit, weiter an seiner Minionhaftigkeit zu arbeiten.